Tipps zur Reinigung Ihrer Hörsysteme

Home/Tipps zur Reinigung Ihrer Hörsysteme
Tipps zur Reinigung Ihrer Hörsysteme 2019-06-07T16:31:23+00:00

Die richtige Pflege meiner Hörsysteme

Die heutigen Hörsysteme sind recht robust, bei einer guten Pflege können Sie ohne große Probleme einige Jahre funktionieren. Dafür ist der richtige Umgang mit dem Hörsystem und dessen korrekte Reinigung entscheidend. Die regelmäßige Reinigung von Hörgeräten kann man auch selbst durchführen und so für ein zuverlässiges Funktionieren und ein gutes Hörerlebnis sorgen.
In diesem Beitrag finden Sie heraus, wie Sie Ihre Hörsysteme reinigen und Ihre Investition schützen können und welche Hilfsmittel sich dazu am besten eignen. Zudem geben wir Ihnen Tipps für die richtige Aufbewahrung und Pflege.

Hörsysteme sind eine hochwertige Investition – daher ist es sinnvoll zu wissen, wie sie zu Hause gereinigt und gewartet werden. Die winzigen Meisterwerke der Technik sollen funktionieren unter Bedingungen, die alles andere als gut sind: Im Gehörgang, wo sie Ohrenschmalz und Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Die regelmäßige Reinigung, die Sie selbst durchführen können, wird Ihnen in Verbindung mit der routinemäßigen Wartung durch Ihren Hörgeräteakustiker ein jahrelang zuverlässiges Hörsystem ermöglichen.

Reinigung, Pflege und Aufbewahrung von Hörsystemen
Bei der täglichen Verwendung Ihrer Hörsysteme lagern sich an den Ohrpassstücken nicht nur Schmutz und Bakterien ab, sondern ebenfalls auch Cerumen (Ohrenschmalz). Diese Verunreinigungen können schnell dazu führen, dass die Mikrofoneingänge beziehungsweise die Schallkanalbohrung verstopft wird. Dadurch verschlechtert sich die Sprach- und Klangqualität deutlich.
So kann sich schnell Feuchtigkeit (z. B. Schweiß) auf und in dem Hörsystem absetzen, was im schlimmsten Fall zu einer Oxidation der überaus empfindlichen Elektronikbauteile führen kann. All diese Faktoren können für eine deutlich verkürzte Lebensdauer führen. Aus diesem Grund sollte man die empfindlichen Hörsysteme am besten täglich reinigen und stets mit Vorsicht behandeln.

• Schützen Sie Ihr Hörsystem stets vor Schmutz. Es empfiehlt sich, die Hörsysteme nach Möglichkeit nur mit trockenen und vor allem sauberen Händen anzufassen. So minimiert man gleichzeitig auch das Risiko, dass sich Bakterien an der Hörhilfe festsetzen können.
• Die meisten Hörsysteme sind sehr robust gebaut, dennoch sollte man darauf achten, dass das Gerät nach Möglichkeit nicht auf den Boden fällt.
• Die Elektronik in dem Hörsystem ist sehr hitzeempfindlich und darf keiner starken Hitze ausgesetzt werden. Ebenso sollte man das Hörgerät nicht auf eine Heizung oder andere Wärmekörper legen – auch nicht in die Sonne.
• Neben zu viel Wärme ist auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit schädlich für das Hörsystem. Aus diesem Grund empfiehlt der Hörgeräteakustiker, das Gerät nicht in der Nähe der Dusche oder im Badezimmer aufzubewahren.
• Kommt das Hörsystem mit Wasser in Berührung, kann es schnell dazu führen, dass es nicht mehr funktioniert. Daher sollte man mit einem Hörsystem nicht duschen, baden oder schwimmen gehen.
• Die Mikrofoneingänge sind winzig klein und verstopfen schnell. Wenn man z. B. Haarspray, Puder oder ähnliche Kosmetik nutzt, die kleine Partikel auf dem Hörgerät hinterlassen können, sollte man diese besser schon vor der Benutzung entfernen.


Die Hörsystem-Reinigung sollte immer mit einem leicht feuchten Reinigungstuch erfolgen. Spezielle Tücher erhalten Sie bei Ihrem Hörakustiker. Bei der Reinigung sollte man keinen zu starken Druck ausüben. Wer sich nicht sicher ist, wie man die kleinen Hörsysteme am besten reinigt, kann den Akustiker um Rat fragen und sich den korrekten Umgang zeigen lassen. Alkohol, Glasreiniger sowie Putz- und sonstige Lösungsmittel sind nicht geeignet.
Nutzen Sie Ihre Hörsysteme nicht, sollten diese immer in einem Etui oder einem vergleichbaren Behältnis aufbewahrt werden.
Heutige Hörsysteme sind Hightech-Systeme mit einer empfindlichen Elektronik, die es zu schützen gilt.

Reinigen Sie das Batteriefach mit einer Reinigungsbürste. Nehmen Sie die Batterien heraus und lassen Sie das Batteriefach zum Trocknen über Nacht geöffnet.

Es kann sich lohnen, einen Luftentfeuchter für Hörgeräte zu verwenden, insbesondere wenn Sie sich an einem Ort mit feuchtem Klima aufhalten oder dort leben, längere Zeit im Freien verbringen oder stark schwitzen. Es gibt zwei Arten Luftentfeuchter für Hörgeräte. Zum einen einfache Plastikbecher mit Trocknungsmittel, die über Nacht die Feuchtigkeit entziehen. Zum anderen sogenannte Dry & UV-Geräte. Diese verwenden ultraviolettes Licht und Luft, um die Hörgeräte zu trocknen und zu desinfizieren. Beide Zubehörvarianten sind bei Ihrem Hörgeräteakustiker erhältlich.

Durch die richtige Reinigung und Wartung können Sie Ihre Hörsysteme jahrelang problemlos tragen – ohne nennenswerte Reparaturkosten.

Werkzeuge zur Reinigung von Hörgeräten
Fragen Sie bei Ihrem Akustiker nach dem richtigen Werkzeug. Erkundigen Sie sich, welche Tools für Ihre Hörsysteme am besten geeignet sind.
• Reinigungsbürste: Nützlich für alle Arten von Hörgeräten. Diese sind mit weichen Borsten ausgestattet, um den Körper, die Frontplatte oder den Sound-Anschluss eines Hörgeräts zu reinigen. Einige Bürsten verfügen über ein Werkzeug zum Entfernen magnetischer Batterien, wenn Sie Probleme mit Ihrer Fingerbeweglichkeit haben.
• Entfernungsbürste: Diese Werkzeuge sind so konzipiert, dass sie sicher in die Öffnungen eines Hörgeräts gelangen und hartnäckigen Ohrenschmalz und Schmutz entfernen.
• Multi-Tools: Diese vielseitigen Werkzeuge kombinieren Pinsel- und Entfernungsbürste zu einem universellen Werkzeug.
Diese möglichen Hilfsmittel helfen Ihnen, Ihre Hörsysteme in einem makellosen Zustand zu halten.

Hilfreiche Tipps in aller Kürze:
• Gewohnheiten einführen
• Reinigung Ihrer Hörsysteme am Ende des Tages
• Extreme Hitze oder Kälte vermeiden